Service Hotline

0800 – ICY HELP

0800 – 429 4357


Hotlinezeiten
Mo. - Do. 8:30 - 12:00
und 13.00 - 17.30

Fr. 8:30 - 12:00
und 13.00 - 15.00
*kostenlos aus Deutschland

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Hier finden Sie die aktuellen FAQ's für Ihre Produkte. Sollten Sie einmal Hilfe benötigen, wenden Sie sich gerne an unseren Support.
Hilfe zu zu unseren Produkten erhalten Sie auch in unserem Forum, schauen Sie doch einfach mal vorbei.

up-downFAQs - Adapter & Multi Docking

Hier finden Sie Antworten auf häufig aufkommende Fragen zu unseren Adapter und Multi Docking:

Diese DockingStation basiert auf der DisplayLink Technologie

 


Was ist DisplayLink?

Mit DisplayLink können Sie schnell und einfach mehrere Monitore über eine einfache USB-Verbindung an Ihren PC anschließen. Auf Ihrem Computer ist die DisplayLink Treiber-Software für die Kommunikation DockingStation installiert.


 

1. Was muss ich vor dem Kauf beachten?

- Kompatibilität mit Hostcomputer?

-Alle Ihre USB Geräte ab USB 3.0 werden vollständig unterstützt. Mit einem entsprechenden Adapter, kann die DockingStation auch an einem USB 3.0 Type-C™ Anschluss betrieben werden. Achten Sie darauf, dass Sie die neuesten USB Treiber sowie die neuesten DisplayLink Treiber installiert haben.

- Wie viele Monitore kann ich anschließen?

-Unter Windows® sind bis zu 6 Monitore möglich. Unter macOS® sind 4 Monitore möglich.

- Ist die DockingStation für Gaming geeignet?

-Nein, in erster Linie ist diese Technologie für den produktiven Gebrauch gedacht.

- Wird Windows® 10 unterstützt?

-Ja, Installieren sie den neuesten Windows® DisplayLink Treiber auf Ihrem Windows® Gerät.

- Kann ich die DockingStation auch am Mac nutzen?

-Ja, Installieren sie den neuesten macOS® DisplayLink Treiber auf Ihrem Apple Gerät.

ACHTUNG! Apple Geräte mit dem Betriebssystem macOS® 10.13.4 werden nicht unterstützt! Ab macOS® 10.13.5 und höher ist der Betrieb der DockingStation wieder uneingeschränkt möglich!

- Wird das Notebook über die DockingStation Aufgeladen?

-Nein, dies ist mit der DisplayLink Technologie nicht möglich. Das Notebook muss gesondert mit Strom versorgt werden.


 

 2. Einrichten der DockingStation

Ist es schwer einzurichten?

Installieren Sie einfach die DisplayLink Treiber-Software und schließen Sie die DockingStation an ihrem Notebook oder PC an. Der Treiber von DisplayLink konfiguriert den Monitor automatisch für eine optimale Bildqualität und speichert diese Einstellungen für die zukünftige Verwendung.

- Welche Auflösungen sind möglich?

-Es werden Auflösungen von bis zu 4K / UHD unterstützt

- Wie kann ich auch mit zugeklapptem Notebook weiterarbeiten?

-Windows® stellt spezielle Einstellungen bereit, in denen geregelt werden kann, wie sich das Notebook verhält, wenn es zugeklappt wird.

• Diese Einstellungen können Sie in den Energieoptionen vornehmen.

• Wählen Sie nun „weitere Energieeinstellungen“ aus.

• Gehen Sie nun auf „Auswählen was beim Zuklappen des Computers geschehen soll“

• Wählen Sie “Nichts unternehmen”

-Mac® Damit sich der Mac® nicht ausschaltet, wenn er zugeklappt ist, sind folgende Dinge nötig:

• Das MacBook® muss an die Stromversorgung angeschlossen sein.

• Eine Maus und eine Tastatur müssen angeschlossen sein.

• Ein Monitor muss angeschlossen sein.

Ist dies der Fall, kann das MacBook® auch in zugeklapptem Zustand genutzt werden.

- Wie viele externe Monitore werden von der DisplayLink-Software maximal unterstützt?

-Unter Windows® sind bis zu 6 weitere Monitore möglich. Unter macOS® sind 4 weitere Monitore möglich.

- Das beiliegende USB-Kabel ist zu kurz, kann ich ein Kabel eines Drittanbieters verwenden?

-Ja, dies ist grundsätzlich möglich. Wir empfehlen dies allerdings nicht!

- Verhindert die DockingStation die Verwendung von Videoanschlüssen am Notebook direkt?

-Nein, die Verwendung der DockingStation schränkt nicht die Funktion Ihrer Videoanschlüsse am Notebook selbst ein.

- Unterstützt die DockingStation eine Audioausgabe über HDMI oder DisplayPort™?

-Ja, dies ist möglich, wenn Ihr Monitor über integrierte Lautsprecher verfügt. Hierfür müssen Sie in Ihrem System die Standard Adioausgabe entsprechend ändern.

- Keine Netzwerkverbindung über die DockingStation, Über den Hostcomputer jedoch schon. Woran liegts?

-Möglicherweise wird das LAN/WLAN nur für bekannte MAC-Adresse freigegeben. In diesem Fall muss die MAC-Adresse der DockingStation und es Notebooks gleichgesetzt oder die Durchleitung der MAC-Adresse vom Notebook erlaubt werden. Diese Einstellung können Sie in der Regel im BIOS Ihres Notebooks vornehmen.


 

3. Problemlösung

- Nachdem das Windows-Betriebssystem aktualisiert wurde, funktioniert die DockingStation nicht mehr.

Bitte folgen Sie den folgenden Schritten:

• Trennen Sie die DockingStation vom Hostcomputer.

• Laden Sie den DisplayLink Installation Cleaner herunter und starten ihn.

• Laden Sie die neuesten DisplayLink-Treiber herunter und installieren Sie sie.

• Starten Sie das Notebook/PC neu.

• Schließen Sie die DockingStation wieder an.

- Das von der DockingStation ausgegebene Bild ruckelt/flackert

• Dies kann auftreten, wenn die Bildwiederholungsrate falsch eingestellt ist. Überprüfen Sie die Einstellungen in Ihrem System. Sollte z.B. 59 HZ eingestellt sein, ändern sie dies bitte auf 60 Hz. Ebenso bei 29 Hz, hier bitte auf 30 Hz einstellen.

• Sollte dies nicht das Problem beheben, versuchen Sie ein hochwertiges Kabel zu verwenden.

- Nach Ruhezustand des Notebooks wird der Monitor nicht wieder eingeschaltet

• Ändern Sie an ihrem Monitor die Eingangssignaleinstellung von AUTO auf die verwendete Quelle (z.B. HDMI oder DisplayPort™). Wenn die automatische Suche nach einem aktiven Anschluss nach längerer Zeit kein Videosignal findet, versetzt sich der Monitor in den Ruhezustand und reagiert möglicherweise nicht mehr auf das Signal der DockingStation.

• Möglicherweise hat Windows® automatisch den USB-Root-Hub abgeschaltet, um Energie zu sparen. Um zu verhindern, dass dies geschieht, ändern Sie die USB-Root-Hub Einstellungen mithilfe der folgenden Schritte so, dass er während des Ruhezustands eingeschaltet bleibt.

Windows 8/8.1 und 10

• Gehen Sie in die Einstellungen von Windows® und wählen Sie unter „System“ – „Netzbetrieb und Energiesparen“ aus. Dort wählen Sie anschließend die „zusätzliche Energieeinstellungen“ aus.

• Klicken Sie die Energiesparplaneinstellungen an, die Sie ändern möchten.

• Klicken Sie auf "Erweiterte Energieeinstellungen" ändern.

• Klicken Sie auf das Pluszeichen (+) neben „USB-Einstellungen" und "„Einstellung für selektives USB-Energiesparen", um die Optionen zu erweitern und ändern Sie die Einstellung auf „Deaktiviert“.

• Klicken Sie auf OK, um die Einstellung zu übernehmen.

Hinweis: Es kann sein, dass Sie Ihre DockingStation nach Übernahme dieser Einstellungen trennen und erneut verbinden müssen, um die Verbindung wiederherzustellen.

- Der Videoausgang funktioniert, auch nach der Installation des DisplayLink-Treibers, nicht.

-Apple Geräte mit dem Betriebssystem macOS® 10.13.4 werden nicht unterstützt! Ab macOS® 10.13.5 und höher ist der Betrieb der DockingStation wieder uneingeschränkt möglich!

 

up-downFAQs – Kopfhörer

Hier finden Sie Antworten auf häufig aufkommende Fragen zu unseren Kopfhörern:

1.1 Meine ICY BOX Kopfhörer funktionieren nicht, was kann ich tun?


Bitte geh' die folgenden Schritte durch:

1) Überprüfe, ob das  Audiokabel korrekt an die Soundquelle angeschlossen ist. Idealerweise mit einem anderen Wiedergabegerät testen.

2) Ist die Lautstärke aufgedreht? Sowohl die Audioquelle selber als auch der Lautstärkeregler am ICY BOX Kopfhörer (sofern vorhanden) darf nicht stumm geschaltet sein.

3) Falls es um einen Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung geht (Noise Cancelling): Sind Batterien eingelegt beziehungsweise der Akku geladen? Abgesehen von den Kontor Heads funktionieren die Kopfhörer mit Noise Cancelling nicht ohne geladene Batterie.


 
1.2 Sind große Kopfhörer besser als In-Ears?

Ein richtig oder falsch gibt es hier nicht, da die beiden Typen für verschiedene Situationen gedacht sind.

Große Kopfhörer wie die ICY BOX Big City Vibes umschließen die Ohren des Trägers aufgrund der besonders komfortabel designten Ohrpolster komplett. Sie sind bequem zu tragen, Umgebungsgeräusche werden abgeschirmt und innen ist genug Platz für einen wuchtigen Treiber (quasi Lautsprecher).

In manchen Situationen des Lebens möchte man allerdings keine großen Kopfhörer tragen. Beispielsweise beim Sport können sie hinderlich sein und selbst trotz großem Tragekomfort hin und her rutschen.

Genau für solche Einsatzzwecke sind In-Ears gedacht. Sie sind besonders klein und leicht und können auch nicht verrutschen, da In-Ears wie der Name schon vermuten lässt direkt in den Ohren platziert werden.

Allerdings ist es schwierig, Treiber zu entwickeln, die auf so geringem Raum dennoch das gesamte Frequenzspektrum ausgewogen wiedergeben. Die ICY BOX In-Ear Modelle verfügen deswegen über ein dynamisches Lautsprecherdesign und geben selbst tiefe Frequenzen besonders gut wieder.



1.3 Was ist Noise Cancelling?

Noise Cancelling ist eine vor allem bei Kopfhörern eingesetzte Technologie, mit der Umgebungsgeräusche minimiert werden.

Dazu werden die externen Geräusche per Mikrophon aufgenommen und durch destruktive Interferenz abgeschwächt. In einigen ICY BOX Kopfhörern kommt Noise Cancelling zum Einsatz, beispielsweise bei den Big City Vibes oder Kontor Heads.

Der Effekt für den Träger ist ein unbeschwerter Musikgenuss ohne den Krach des Alltags.



1.4 Wie gut ist der Bass von ICY BOX Kopfhörern?

Im Audiobereich unterscheidet man zwischen hohen, mittleren und tiefen Frequenzen.

Die tiefen Frequenzen von 0-150 Hz werden als Bass bezeichnet. Bässe erfordern zur guten Wiedergabe eine relativ große Fläche, die die Umgebungsluft in Schwingungen versetzt. Daher sind Basslautsprecher allgemein auch wesentlich größer als Hochtöner.

Bei der Entwicklung von Kopfhörern stellt genau das ein Problem dar. Der Platz ist begrenzt und die Ingenieure werden so vor eine Herausforderung gestellt.

ICY BOX Kopfhörer greifen auf verschiedene technische Rafinessen zurück, um einen ausgewogenen aber dennoch deutlich spürbaren Bass auf engstem Raum zu erzeugen. Probier' es einfach aus, du wirst begeistert sein!



1.5 Was ist Impedanz?

Impedanz ist technisch gesehen der Widerstand von Wechselstrom.

Simpler ausgedrückt: Je geringer die Impedanz, desto weniger Leistung ist für einen hohen Schallpegel notwendig.

Tragbare Audioquellen wie MP3-Player oder ein Smartphone verfügen über eine - im Vergleich zu beispielsweise AV-Receivern -  geringe Ausgangsleistung. ICY BOX Kopfhörer weisen daher eine besonders geringe Impedanz auf. Damit kommt die Musik erst so richtig knackig auf die Ohren.



1.6 Was ist Bluetooth?

Bluetooth bezeichnet eine Technologie zur drahtlosen Datenübertragung.

Zwei Bluetooth-Geräte werden miteinander verbunden (“gepaired”) und können dann miteinander kommunizieren. So lässt sich beispielsweise eine Tastatur an ein Smartphone anschließen oder ein cooler Kopfhörer kann komplett ohne Kabel betrieben werden.



up-downFAQs – Mediaplayer

Hier finden Sie Antworten auf häufig aufkommende Fragen zu unseren Mediaplayern:

IB-MP401Air - Softwareempfehlung für Windows PC
MediaMonky - www.mediamonkey.com

IB-MP401Air - Installationsanleitung
Einfache und übersichtliche Anleitung zur ersten Einrichtung und Verwendung des IB-MP401Air.

Bitte hier klicken


 
Was tun bei wenn das Gerät im WLAN nicht / schlecht zu finden ist?
Bitte prüfen Sie ob die mitgelieferte Antenne korrekt montiert ist. Wenn möglich sollte die Antenne in die Richtung des Senders weisen um den bestmöglichen Empfang zu gewährleisten.


up-downFAQs – Externe Gehäuse

Hier finden Sie Antworten auf häufig aufkommende Fragen zu unseren externen Gehäusen:

Fragen rund um externe Gehäuse

Allgemein

Warum wird die Festplatte/SSD nicht erkannt?

- Gehen Sie sicher, dass Ihre HDD/SSD korrekt mit dem externen Gehäuse und dessen Steckern verbunden ist.

- Wenn die Festplatte oder die SSD neu ist, muss sie erst einmal korrekt formatiert und partitioniert werden, bevor sie im Arbeitsplatz dargestellt wird. So partitionieren Sie Ihre HDD/SSD unter Windows 7 / Windows 8 / Mac OS X.

- Verwenden Sie einen USB-Anschluss auf der Rückseite Ihres PCs. Die USB-Anschlüsse auf der Vorderseite liefern eventuell nicht genügend Strom.

- Prüfen Sie, ob das Netzteil angeschlossen ist und das externe Gehäuse mit dem An-/Ausschalter angeschaltet ist (nur bei 3,5" Gehäusen).

- Probieren Sie, ob das externe Gehäuse an einem anderen USB-Anschluss funktioniert.

- Versuchen Sie, das externe Gehäuse mit einem anderen USB-Kabel zu verbinden.

- Aktualisieren Sie die USB 3.0 / USB 3.1 Treiber Ihres PCs bzw. Mainboards. Aktuelle USB-Treiber finden Sie auf der Internetseite Ihres Mainboard Herstellers.

- Bei der Verbindung über den eSATA-Anschluss: Schließen Sie das externe Gehäuse im laufenden Betrieb an den eSATA-Anschluss an, muss Ihr PC bzw. Ihr Mainboard die HotSwap-Funktion unterstützen. Im Handbuch Ihres Mainboards oder auf der Internetseite Ihres Mainboard Herstellers können Sie herausfinden, ob Ihr Mainboard HotSwap unterstützt. Verbinden Sie das externe Gehäuse u.U. probeweise über einen USB-Anschluss.



Kann ich mein Gerät über die USB und eSATA Schnittstellen gleichzeitig verbinden?

Nein, es kann nur eine Schnittstelle zur Zeit verwendet werden.



Wo finde ich Treiber für mein Gerät?

Die aktuellsten Treiber für Ihr Gerät finden Sie im Download Center in der Kategorie Support. Die Kategorie Support finden Sie bei jedem Produkt direkt oberhalb der Produktbeschreibung. Wenn Sie ein aktuelles Betriebssystem verwenden, wird es jedoch in den den wenigsten Fällen erforderlich sein, Treiber nachträglich zu installieren.



Benötige ich ein Netzteil für mein externes 2,5" Gehäuse?

Ein zusätzliches Netzteil für Ihr 2,5" Gehäuse benötigen Sie in der Regel nicht. Viele unserer externen Gehäuse verfügen dennoch über einen 5 V Anschluss, an den Sie bei Bedarf ein externes Netzteil anschließen können. Ein externes Netzteil ist nicht im Lieferumfang enthalten.

 



up-downFAQs – NAS Systeme

Hier finden Sie Antworten auf häufig aufkommende Fragen zu unseren NAS Systemen:

Warum wird die Festplatte/SSD nicht erkannt?
- Gehen Sie sicher, dass Ihre HDD/SSD korrekt mit NAS und dessen Steckern verbunden ist.

- Wenn die Festplatte oder die SSD neu ist, muss sie erst einmal korrekt formatiert und partitioniert werden, bevor sie im Arbeitsplatz dargestellt wird. So partitionieren Sie Ihre HDD/SSD unter Windows 7 [http://de.wikihow.com/Die-Festplatte-unter-Windows-7-partitionieren] / Windows 8[http://de.wikihow.com/Die-Festplatte-partitionieren-unter-Windows-8] / Mac OS X[http://www.maceinsteiger.de/how-to/festplatte-formatieren-partitionieren].

- Prüfen Sie, ob das Netzteil angeschlossen ist und das NAS mit dem An-/Ausschalter angeschaltet ist.

- Aktualisieren Sie die USB 3.0 / USB 3.1 Treiber Ihres PCs bzw. Mainboards. Aktuelle USB-Treiber finden Sie auf der Internetseite Ihres Mainboard Herstellers.



Wo finde ich Treiber für mein Gerät?

Die aktuellsten Treiber für Ihr Gerät finden Sie im [LINK]Download Center[/] in der Kategorie Support. Die Kategorie Support finden Sie bei jedem Produkt direkt oberhalb der Produktbeschreibung. Wenn Sie ein aktuelles Betriebssystem verwenden, wird es jedoch in den den wenigsten Fällen erforderlich sein, Treiber nachträglich zu installieren.

Empfohlene Festplatten (IB-NAS5520, SL3650-LB2, SL5650-LB2)

Western Digital
WD30EFRX-88AX9N0 3TB
WD10EFRX-68JCSN0 1TB
WD10EFRX-68PJCN0 1TB
WD20EFRX-68EUZN0 2TB
WD30EFRX-68EUZN0 3TB
WD50EFRX-68MYMO 5TB
WD60EFRX-68MYMO 6TB
WD40001FFSX-68JNUNO 4TB (WD Red Pro)

Seagate
ST4000VN000 4TB
ST2000VN000 2TB
ST6000NM0024 6TB

Hitachi
HDN724040ALE640 4TB
HDN724030ALE640 3TB
HUS726060ALA640 6TB


up-downFAQs – SoHo RAID

Hier finden Sie Antworten auf häufig aufkommende Fragen zu unseren SoHo-RAID Systemen:

Warum wird das SOHO/RAID-System nicht erkannt?
- Gehen Sie sicher, dass Ihre HDD/SSD korrekt im SOHO/RAID-Gehäuse verbaut ist.

- Prüfen Sie, ob das Netzteil angeschlossen ist und das SOHO/RAID-Gehäuse mit dem An-/Ausschalter angeschaltet ist.

- Probieren Sie, ob das SOHO/RAID-Gehäuse an einem anderen USB-Anschluss funktioniert oder verbinden Sie es mit einem anderen USB-Kabel.

- Aktualisieren Sie die USB 3.0 / USB 3.1 Treiber Ihres PCs bzw. Mainboards. Aktuelle USB-Treiber finden Sie auf der Internetseite Ihres Mainboard Herstellers.

- Aktualisieren Sie die SATA Host Treiber Ihres Mainboards.



Kann ich mein Gerät über die USB und eSATA Schnittstellen gleichzeitig verbinden?

Nein, es kann nur eine Schnittstelle zur Zeit verwendet werden.



Wo finde ich Treiber für mein Gerät?
Die aktuellsten Treiber für Ihr Gerät finden Sie im  Download Center in der Kategorie Support. Die Kategorie Support finden Sie bei jedem Produkt direkt oberhalb der Produktbeschreibung. Wenn Sie ein aktuelles Betriebssystem verwenden, wird es jedoch in den den wenigsten Fällen erforderlich sein, Treiber nachträglich zu installieren.



Können Festplatten mit einer Kapazität von mehr als 2 TB verwendet werden?

Ja, unter Windows Vista und Windows 7/8 haben Sie die Möglichkeit die Option GPT zu aktivieren, um Festplatten größer als 2 TB zu initialisieren und zu formatieren. Nähere Informationen zur Verwendung von GPT finden Sie unter: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/hardware/gg463525.aspx
Mac-Nutzer können erst ab dem Betriebssystem Tiger 10.4.11 oder höher Festplatten mit mehr als 2 TB verwenden.



Warum schaltet das Gerät automatisch in den Stand-By Modus?

Das Gerät schaltet automatisch in den Stand-By Modus, wenn die Schnittstellenkabel (USB/eSATA) entfernt sind und der SYNC-Schalter auf ON steht.



Warum ist der eingebaute Lüfter so laut?
(Nicht alle Geräte besitzen einen Lüfter)
Der im SOHO/RAID-System verbaute Lüfter wird automatisch durch einen Thermosensor kontrolliert. Sie können den Lüfter jedoch auch manuell regeln.



Kann ich einen anderen Lüfter in meinem SOHO/RAID-System verbauen?

Ja, Sie können den vorhandenen Lüfter durch einen baugleichen Lüfter ersetzten. Die genauen Spezifikationen des Lüfters entnehmen Sie bitte dem Produkt-Datenblatt.



Welche Funktion bieten die verschiedenen RAID-Level?


JBOD (RAID 0 Spanning)
Spanning verbindet mehrere Laufwerke zu einem großen virtuellen Laufwerk und umgeht damit die physische Begrenzung einzeln angeschlossener Laufwerke. Die Daten werden fortlaufend von Laufwerk1 bis Laufwerk2 geschrieben. Es handelt sich hier nicht um ein SINGLE JBOD.

Single
Konfiguration eines RAID-Controllers mit mehreren Laufwerken, die keinen Verbund bilden. Damit werden die angeschlossenen Laufwerke dem Betriebssystem einzeln zur Verfügung gestellt.

RAID 0 (RAID 0 Striping)
Striping verbindet mehrere Laufwerke zu einem großen virtuellen Laufwerk als eine logische Einheit. Die Daten werden parallel auf alle Laufwerke geschrieben, was zu einer Steigerung der Datentransferrate führt. Bei Ausfall eines Laufwerks sind jedoch alle Daten verloren.

RAID 1 (RAID 1 Mirroring)
Mirroring ist das automatische Spiegeln der Daten auf mehrere Laufwerke. Dadurch wird eine hohe Datensicherheit gewährleistet. Bei Ausfall eines Laufwerks ist der Zugriff weiterhin möglich und nach Austausch des defekten Laufwerks wird der Datenspiegel wieder hergestellt. Der nutzbare Speicher entspricht der Kapazität des kleinsten verwendeten Laufwerks.

RAID 5
Ein RAID 5 ist ein aus mindestens drei Laufwerken bestehender Verbund. Daten werden auf alle Laufwerke verteilt und diese zusätzlich mit Paritätsinformationen bestückt. So kann auch bei einem Ausfall auf alle Daten zugegriffen und das defekte Laufwerk ausgetauscht werden. RAID 5 bietet daher eine erhöhte Ausfallsicherheit.



Wissenswertes zum neuen USB 3.1 Standard
Die USB-Schnittstelle hat sich als Standard für PC-Hardware etabliert, und der neue USB 3.1 Standard sowie die neue USB Typ-C-Schnittstelle bringen einige Verbesserungen mit sich. Nicht nur die Datenübertragung ist schneller, auch das Aufladen von Smart Devices geht flotter und der verdrehsichere Stecker hält endlich Einzug in die USB-Riege.

Die Geschwindigkeit der Datenübertragung wird im Vergleich zu USB 3.0 verdoppelt, der USB 3.1 Anschluss erreicht also bis zu 10 Gbit/s. Und damit verfügt er über genug Reserven, um auch aktuelle SSDs an ihre Leistungsgrenze zu bringen.

Neu ist auch der verdrehsichere USB Typ-C-Anschluss, der in beliebiger Richtung in die zugehörige USB-C-Buchse gesteckt werden kann. Zudem ist USB Typ-C erstmals auch in der Lage, Monitore über den USB-Anschluss zu verbinden. Gleichzeitig können parallel Daten über dieselbe Schnittstelle übertragen werden. Theoretisch reicht die Übertragungsrate sogar, um 5K-Monitore zu verbinden, die bisher jedoch noch nicht allzu weit verbreitet sind.

Obendrein erlaubt der neue Typ-C-Anschluss den Einsatz von Power Delivery (PD), eine Funktion, die das Laden von Geräten mit bis zu 100 Watt unterstützt. Damit ist es in Zukunft denkbar, zum Beispiel Notebooks direkt über den USB-Anschluss aufzuladen. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass sich der neue Anschluss in naher Zeit als Standard bei Smartphones, Tablets und anderen Smart Devices durchsetzen wird, da er dessen Bauweise durch seine geringe Größe sehr entgegenkommt.

Die von USB 3.0 bereits bekannten Schnittstellen Typ-A und Micro-B bleiben uns trotz alledem weiterhin erhalten. Auch sie werden Geschwindigkeiten bis 10 Gbit/s erreichen können. Ob Typ-C die alten USB-Formen vollständig ablöst, bleibt abzuwarten. Das Problem der Kompatibilität zwischen den alten USB-Typen und dem neuen Typ-C wird derweil mit einem USB-Adapter oder einer nachträglich installierten PCI-E Erweiterungskarte gelöst. Auf diesem Wege bleibt der neue USB-Typ auch mit PCs und Notebooks ohne eine Typ-C-Buchse kompatibel.



up-downFAQs – DockingStations

Hier finden Sie Antworten auf häufig aufkommende Fragen zu unseren DockingStations:

Diese DockingStation basiert auf der DisplayLink Technologie

 


Was ist DisplayLink?

Mit DisplayLink können Sie schnell und einfach mehrere Monitore über eine einfache USB-Verbindung an Ihren PC anschließen. Auf Ihrem Computer ist die DisplayLink Treiber-Software für die Kommunikation DockingStation installiert.


 

1. Was muss ich vor dem Kauf beachten?

- Kompatibilität mit Hostcomputer?

-Alle Ihre USB Geräte ab USB 3.0 werden vollständig unterstützt. Mit einem entsprechenden Adapter, kann die DockingStation auch an einem USB 3.0 Type-C™ Anschluss betrieben werden. Achten Sie darauf, dass Sie die neuesten USB Treiber sowie die neuesten DisplayLink Treiber installiert haben.

- Wie viele Monitore kann ich anschließen?

-Unter Windows® sind bis zu 6 Monitore möglich. Unter macOS® sind 4 Monitore möglich.

- Ist die DockingStation für Gaming geeignet?

-Nein, in erster Linie ist diese Technologie für den produktiven Gebrauch gedacht.

- Wird Windows® 10 unterstützt?

-Ja, Installieren sie den neuesten Windows® DisplayLink Treiber auf Ihrem Windows® Gerät.

- Kann ich die DockingStation auch am Mac nutzen?

-Ja, Installieren sie den neuesten macOS® DisplayLink Treiber auf Ihrem Apple Gerät.

ACHTUNG! Apple Geräte mit dem Betriebssystem macOS® 10.13.4 werden nicht unterstützt! Ab macOS® 10.13.5 und höher ist der Betrieb der DockingStation wieder uneingeschränkt möglich!

- Wird das Notebook über die DockingStation Aufgeladen?

-Nein, dies ist mit der DisplayLink Technologie nicht möglich. Das Notebook muss gesondert mit Strom versorgt werden.


 

 2. Einrichten der DockingStation

Ist es schwer einzurichten?

Installieren Sie einfach die DisplayLink Treiber-Software und schließen Sie die DockingStation an ihrem Notebook oder PC an. Der Treiber von DisplayLink konfiguriert den Monitor automatisch für eine optimale Bildqualität und speichert diese Einstellungen für die zukünftige Verwendung.

- Welche Auflösungen sind möglich?

-Es werden Auflösungen von bis zu 4K / UHD unterstützt

- Wie kann ich auch mit zugeklapptem Notebook weiterarbeiten?

-Windows® stellt spezielle Einstellungen bereit, in denen geregelt werden kann, wie sich das Notebook verhält, wenn es zugeklappt wird.

• Diese Einstellungen können Sie in den Energieoptionen vornehmen.

• Wählen Sie nun „weitere Energieeinstellungen“ aus.

• Gehen Sie nun auf „Auswählen was beim Zuklappen des Computers geschehen soll“

• Wählen Sie “Nichts unternehmen”

-Mac® Damit sich der Mac® nicht ausschaltet, wenn er zugeklappt ist, sind folgende Dinge nötig:

• Das MacBook® muss an die Stromversorgung angeschlossen sein.

• Eine Maus und eine Tastatur müssen angeschlossen sein.

• Ein Monitor muss angeschlossen sein.

Ist dies der Fall, kann das MacBook® auch in zugeklapptem Zustand genutzt werden.

- Wie viele externe Monitore werden von der DisplayLink-Software maximal unterstützt?

-Unter Windows® sind bis zu 6 weitere Monitore möglich. Unter macOS® sind 4 weitere Monitore möglich.

- Das beiliegende USB-Kabel ist zu kurz, kann ich ein Kabel eines Drittanbieters verwenden?

-Ja, dies ist grundsätzlich möglich. Wir empfehlen dies allerdings nicht!

- Verhindert die DockingStation die Verwendung von Videoanschlüssen am Notebook direkt?

-Nein, die Verwendung der DockingStation schränkt nicht die Funktion Ihrer Videoanschlüsse am Notebook selbst ein.

- Unterstützt die DockingStation eine Audioausgabe über HDMI oder DisplayPort™?

-Ja, dies ist möglich, wenn Ihr Monitor über integrierte Lautsprecher verfügt. Hierfür müssen Sie in Ihrem System die Standard Adioausgabe entsprechend ändern.

- Keine Netzwerkverbindung über die DockingStation, Über den Hostcomputer jedoch schon. Woran liegts?

-Möglicherweise wird das LAN/WLAN nur für bekannte MAC-Adresse freigegeben. In diesem Fall muss die MAC-Adresse der DockingStation und es Notebooks gleichgesetzt oder die Durchleitung der MAC-Adresse vom Notebook erlaubt werden. Diese Einstellung können Sie in der Regel im BIOS Ihres Notebooks vornehmen.


 

3. Problemlösung

- Nachdem das Windows-Betriebssystem aktualisiert wurde, funktioniert die DockingStation nicht mehr.

Bitte folgen Sie den folgenden Schritten:

• Trennen Sie die DockingStation vom Hostcomputer.

• Laden Sie den DisplayLink Installation Cleaner herunter und starten ihn.

• Laden Sie die neuesten DisplayLink-Treiber herunter und installieren Sie sie.

• Starten Sie das Notebook/PC neu.

• Schließen Sie die DockingStation wieder an.

- Das von der DockingStation ausgegebene Bild ruckelt/flackert

• Dies kann auftreten, wenn die Bildwiederholungsrate falsch eingestellt ist. Überprüfen Sie die Einstellungen in Ihrem System. Sollte z.B. 59 HZ eingestellt sein, ändern sie dies bitte auf 60 Hz. Ebenso bei 29 Hz, hier bitte auf 30 Hz einstellen.

• Sollte dies nicht das Problem beheben, versuchen Sie ein hochwertiges Kabel zu verwenden.

- Nach Ruhezustand des Notebooks wird der Monitor nicht wieder eingeschaltet

• Ändern Sie an ihrem Monitor die Eingangssignaleinstellung von AUTO auf die verwendete Quelle (z.B. HDMI oder DisplayPort™). Wenn die automatische Suche nach einem aktiven Anschluss nach längerer Zeit kein Videosignal findet, versetzt sich der Monitor in den Ruhezustand und reagiert möglicherweise nicht mehr auf das Signal der DockingStation.

• Möglicherweise hat Windows® automatisch den USB-Root-Hub abgeschaltet, um Energie zu sparen. Um zu verhindern, dass dies geschieht, ändern Sie die USB-Root-Hub Einstellungen mithilfe der folgenden Schritte so, dass er während des Ruhezustands eingeschaltet bleibt.

Windows 8/8.1 und 10

• Gehen Sie in die Einstellungen von Windows® und wählen Sie unter „System“ – „Netzbetrieb und Energiesparen“ aus. Dort wählen Sie anschließend die „zusätzliche Energieeinstellungen“ aus.

• Klicken Sie die Energiesparplaneinstellungen an, die Sie ändern möchten.

• Klicken Sie auf "Erweiterte Energieeinstellungen" ändern.

• Klicken Sie auf das Pluszeichen (+) neben „USB-Einstellungen" und "„Einstellung für selektives USB-Energiesparen", um die Optionen zu erweitern und ändern Sie die Einstellung auf „Deaktiviert“.

• Klicken Sie auf OK, um die Einstellung zu übernehmen.

Hinweis: Es kann sein, dass Sie Ihre DockingStation nach Übernahme dieser Einstellungen trennen und erneut verbinden müssen, um die Verbindung wiederherzustellen.

- Der Videoausgang funktioniert, auch nach der Installation des DisplayLink-Treibers, nicht.

-Apple Geräte mit dem Betriebssystem macOS® 10.13.4 werden nicht unterstützt! Ab macOS® 10.13.5 und höher ist der Betrieb der DockingStation wieder uneingeschränkt möglich!

 

up-downFAQs – Tastaturen

Hier finden Sie Antworten auf häufig aufkommende Fragen zu unseren Tastaturen:

Warum schreibt meine Tastatur Zahlen statt Buchstaben?

Die Tastatur hat einen Nummern-Block, der in das normale Tastenfeld integriert ist. Der Nummern-Block lässt sich über die Taste mit der Aufschrift "Num", die sich oben rechts auf der Tastatur befindet, permanent aktivieren oder deaktivieren. Anhand der LED "Num Lock" oben rechts können Sie sehen, ob der Nummern-Block aktiviert ist oder nicht.



Warum schreibt meine Tastatur andere Buchstaben und Zeichen, als auf der Tastatur abgebildet sind?

Vermutlich wurde das Tastaturlayout in Ihrem Betriebssystem verstellt. Sie können das Tastaturlayout ändern, indem Sie in der Windows Systemsteuerung die Einstellung "Sprache" öffnen und dort unter dem Punkt "Eingabemethode" die Sprache Deutsch einstellen.



Wo finde ich Treiber für mein Gerät?

Die aktuellsten Treiber für Ihr Gerät finden Sie im Download Center in der Kategorie Support. Die Kategorie Support finden Sie bei jedem Produkt direkt oberhalb der Produktbeschreibung. Wenn Sie ein aktuelles Betriebssystem verwenden, wird es jedoch in den den wenigsten Fällen erforderlich sein, Treiber nachträglich zu installieren.



Bei kabellosen Tastaturen: Schaltet sich die Tastatur ab, wenn sie nicht benutzt wird?

Ja, die kabellosen Tastaturen wechseln in einen Ruhezustand, wenn sie einige Minuten nicht benutzt werden.



Bei kabellosen Tastaturen: Wenn ich die Tastatur einige Minuten nicht benutzt habe, entsteht eine kurze Verzögerung bei den ersten Tastatureingaben. Warum?

Ihre kabellose Tastatur geht in einen Ruhezustand, wenn Sie sie einige Minuten nicht benutzen. So kann die Energie der Batterien gespart werden. Sobald Sie eine Taste auf der Tastatur drücken, wacht die Tastatur aus dem Ruhezustand auf, daher entsteht bei der ersten Tastatureingabe eine kurze Verzögerung.



Bei kabellosen Tastaturen: Warum funktioniert meine Tastatur plötzlich nicht mehr bzw. reagiert nur verzögert auf meine Eingaben?

Wenn Ihre Tastatureingaben erst mit einer leichten Verzögerung auf dem PC erscheinen, dann kann es sein, dass die Verbindung von Ihrer Tastatur zum Empfänger gestört.
- Prüfen Sie, ob der Sichtkontakt von Tastatur zu Empfänger nicht durch ein großes Objekt unterbrochen wird.
- Tauschen Sie die Batterien gegen neue aus.
- Verbinden Sie den Funkempfänger mit einem anderen USB-Anschluss an Ihrem PC.
- Führen Sie eine Neu-Synchronisation von Funkempfänger und Tastatur durch. Verwenden Sie dazu die Pairing-Taste auf Ihrer Tastatur. Eine detaillierte Anleitung für die Neu-Synchronisation finden Sie im Handbuch Ihrer Tastatur, das Sie auch in unserem Download Center finden.

 





Knowledge and more

up-down4K Technologie: Schärfer als scharf

Bildauflösung von 3840x2160 und damit doppelt so viele Pixel

Bereits seit einiger Zeit nun ist die 4K Technologie bei Filmen, Fernsehern und Displays angekommen und setzt in Sachen Bildschärfe neue Maßstäbe.
Ein 4K Display bietet ein gestochen scharfes Bild, da hier die 4-fache Full HD Auflösung zum Einsatz kommt. Die 4K Technik ist auch bekannt unter der Bezeichnung Ultra HD. Hier wird jedoch weiter zwischen 4K UHD (2160p) und 8K UHD (4320p) unterschieden. Letzteres stellt eine zusätzliche Verdoppelung der Auflösung im Vergleich zu 4K dar, findet jedoch im Alltag noch keine breite Anwendung.

Im Vergleich zu einem Full HD Display mit einer Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten bietet ein 4K Display eine Bildauflösung von 3840x2160 und damit doppelt so viele Pixel sowohl in der Höhe als auch in der Breite. Um 4K TV-Geräte und Monitore anzuschließen und Videodateien und Filme angemessen zu übertragen, gibt es die HDMI® oder DisplayPort Schnittstellen, die den gestiegenen Bildinhalten von 4K angepasst sind.

ICY BOX hat für die 4K Technologie gleich mehrere Produkte im Angebot, um dessen Nutzung so einfach wie möglich zu machen. Ebenso gibt es Zubehör für Geräte, die 4K nicht unterstützen, da sie zu alt oder zu langsam sind, um sie mit der scharfen Auflösung auszustatten. Dazu zählen nicht nur diverse Adapter mit 4K Unterstützung, sondern auch Dockingstationen. Sie werden mit einem USB 3.0 Anschluss verbunden und erweitern einen PC oder ein Notebook. Dabei beschränkt sich die Erweiterung nicht nur auf 4K fähige HDMI®-Anschlüsse, sondern umfasst auch mehrere USB-, Audio- und Netzwerkanschlüsse.


Folgende ICY BOX Produkte mit 4K Unterstützung gibt es zurzeit:

IB-AC506 - Mini DisplayPort zu HDMI® Adapter

IB-AC508 - DisplayPort 1.2 zu HDMI® Adapter

IB-AC513 - USB 3.0 zu DisplayPort 1.2 Adapter

IB-AC514 - USB 3.0 zu HDMI® Adapter

IB-DK2401AC - Dockingstation für den USB 3.0 Anschluss mit HDMI® und vielen weiteren Anschlüssen


up-downNoch schneller mit USB 3.1

Wissenswertes zum neuen USB 3.1 Standard

Die USB-Schnittstelle hat sich als Standard für PC-Hardware etabliert, und der neue USB 3.1 Standard sowie die neue USB Typ-C-Schnittstelle bringen einige Verbesserungen mit sich. Nicht nur die Datenübertragung ist schneller, auch das Aufladen von Smart Devices geht flotter und der verdrehsichere Stecker hält endlich Einzug in die USB-Riege.

Die Geschwindigkeit der Datenübertragung wird im Vergleich zu USB 3.0 verdoppelt, der USB 3.1 Anschluss erreicht also bis zu 10 Gbit/s. Und damit verfügt er über genug Reserven, um auch aktuelle SSDs an ihre Leistungsgrenze zu bringen.

Neu ist auch der verdrehsichere USB Typ-C-Anschluss, der in beliebiger Richtung in die zugehörige USB-C-Buchse gesteckt werden kann. Zudem ist USB Typ-C erstmals auch in der Lage, Monitore über den USB-Anschluss zu verbinden. Gleichzeitig können parallel Daten über dieselbe Schnittstelle übertragen werden. Theoretisch reicht die Übertragungsrate sogar, um 5K-Monitore zu verbinden, die bisher jedoch noch nicht allzu weit verbreitet sind.

Obendrein erlaubt der neue Typ-C-Anschluss den Einsatz von Power Delivery (PD), eine Funktion, die das Laden von Geräten mit bis zu 100 Watt unterstützt. Damit ist es in Zukunft denkbar, zum Beispiel Notebooks direkt über den USB-Anschluss aufzuladen. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass sich der neue Anschluss in naher Zeit als Standard bei Smartphones, Tablets und anderen Smart Devices durchsetzen wird, da er dessen Bauweise durch seine geringe Größe sehr entgegenkommt.

Die von USB 3.0 bereits bekannten Schnittstellen Typ-A und Micro-B bleiben uns trotz alledem weiterhin erhalten. Auch sie werden Geschwindigkeiten bis 10 Gbit/s erreichen können. Ob Typ-C die alten USB-Formen vollständig ablöst, bleibt abzuwarten. Das Problem der Kompatibilität zwischen den alten USB-Typen und dem neuen Typ-C wird derweil mit einem USB-Adapter oder einer nachträglich installierten PCI-E Erweiterungskarte gelöst. Auf diesem Wege bleibt der neue USB-Typ auch mit PCs und Notebooks ohne eine Typ-C-Buchse kompatibel.



up-downIP-Schutzarten und deren Bedeutung

Die Schutzarten werden jeweils mit zwei Ziffern definiert und sind in verschiedene Stufen unterteilt.


Einige ICY BOX und auch KeySonic  Produkte verfügen über eine sogenannte IP-Schutzart (z.B. IP54 oder IP66). Mit der Schutzart wird bestimmt, welchen Umweltbedingungen elektrische Geräte ausgesetzt werden können, ohne dabei Schaden zu nehmen. Insbesondere geht es um den Schutz gegen Fremdkörper (z.B. Staub) und Wasser.

Die Schutzarten werden jeweils mit zwei Ziffern definiert und sind in verschiedene Stufen unterteilt. Während die erste Ziffer den Schutzumfang bezüglich Fremdkörpern angibt, bestimmt die zweite Ziffer den Schutzgrad bezüglich Feuchtigkeit bzw. Wasser.

IP-Schutzziffern:

1.    Kennziffer    Bedeutung
       0                      Kein Schutz
       1                      Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 50 mm
       2                      Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 12,5 mm
       3                      Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 2,5 mm
       4                      Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 1,0 mm
       5                      Geschützt gegen Staub in schädigender Menge
       6                      Staubdicht

2.    Kennziffer    Bedeutung
       0                      Kein Schutz
       1                      Schutz gegen Tropfwasser
       2                      Schutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist
       3                      Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
       4                      Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
       5                      Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
       6                      Schutz gegen starkes Strahlwasser
       7                      Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
       8                      Schutz gegen dauerhaftes Untertauchen
       9                      Schutz gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung

Bei dem externen ICY BOX Gehäuse IB-276U3 mit der Schutzklasse IP66 bedeutet das also, dass das Gehäuse staubdicht ist und das innenliegende Laufwerk gegen starkes Strahlwasser geschützt ist.

Neben dem staub- und wasserdichten IB-276U3 gibt es weiterhin das IB-278U3 (IP54) und das IB-279U3 (IP65), alles externe Gehäuse für 2,5" Laufwerke. Bei den KeySonic Tastaturen verfügen vor allem die Industrie-Tastaturen (z.B. KSK-5230 IN) über die Schutzklasse IP68.